Girls Day bei der GENEFF? 040 - 55 440 777
27.03.2014

Girls Day 2014

In jedem Jahr gibt es den Girls Day oder auch Boys Day.
An diesem einen Tag soll es den Kindern ermöglicht werden, Ihren Vater bei der täglichen Arbeit zu begleiten. Auch in diesem Jahr machte es die GENEFF wieder möglich. Folgend lesen Sie einen ausgewählten Girls Day Tagesbericht, geschrieben von Isabelle Grimpe, viel Spaß.

Mein Girls Day

„Guten Morgen, Isabelle!“ flüsterte mein Vater mir zu, weil es noch sehr früh war. „Aufstehen, hop hop.“ „Ja, ja, ja. Ich komme schon!“; entgegnete ich ihm. Also zog ich mich an und schlich in die Küche, wo wir uns Brote für die Fahrt schmierten. Dann endlich ging es los. Ich machte mich noch schnell fertig und sprang fröhlich, neugierig und leise aus dem Haus, ab ins Auto. „Nun kann die lange Fahrt beginnen?“ fragte mein Vater. „Ja! Los!“ rief ich glücklich, da ich heute den ganzen Tag mit Ihm zusammen sein konnte. Müde war ich aber auch, weil es für mich doch sehr früh war.

Mein Vater ist selbstständiger Projektentwickler für Energieerzeugungsanlagen. Er entwickelt Projekte auf Basis von erneuerbaren Energien, wie z.B. Holzheizungen, Solarthermieanlagen für Warmwasser, Photovoltaikanlagen für Strom und kleine Kraftwerke welche Strom und Wärme gleichzeitig erzeugen.

Während der Fahrt schlief ich erst einmal die erste Stunde im Auto. Als ich aufwachte, fuhren wir noch immer auf der Autobahn. „Na? Du hast ja noch mal gut geschlafen!“ sagte mein Vater, „Hunger?“. „Oh ja! Jetzt ein kleines Frühstück!“. Wir aßen unsere Brote und ich schaute dabei aus dem Fenster. Wiesen, Felder, Schafe, Kühe, alles zog an uns vorbei.

„Hier“, sagte mein Vater und schob mir ein iPad rüber, „ich habe Dir einen Film herausgesucht, sieh´ Dir diesen vorab einmal an, dann wirst Du die Photovoltaikanlagen (PV), welche wir uns nachher ansehen noch besser verstehen.“

Ich begann den Film zu gucken und wir fuhren weiter. Unser Ziel hieß Gottstreu, ein kleiner Ort im Weser-Berg-Land. Von Hamburg ist der Ort 275 km entfernt.
Nach etwas mehr als der Hälfte des Films waren wir bei einem PV-Park angekommen. „Bitte aussteigen!“ rief mein Vater mir zu, „hier müssen wir kurz etwas kontrollieren!“. Ich musste mir erst einmal die Beine vertreten, weil wir ja fast 3 Stunden gefahren waren.

Bei der Besichtigung des PV-Parks erklärte mir Papa wie viel Watt eine PV-Platte hat. Eigentlich ganz einfach: 1 kleines Kästchen produziert ungefähr 2,5 Watt, eine ganze Platte hat 72 solcher Kästchen und somit hat eine Solar-Platte 185 Watt Leistung. Und jetzt müsst Ihr Euch davon eine riesige „Solarwiese“ vorstellen! Einfach Hammer! Die Fläche auf der wir standen war ca. 10 ha groß, auf Ihr waren 20.000 Solar-Platten verbaut.

Für die Überwachung der einzelnen Platten hat mein Vater ein Programm entwickelt, welches ständig auswertet, welche Platten gut funktionieren und welche weniger gut. So kann bei Störungen immer schnell reagiert werden.

Unter den Solar-Platten liefen überall Schafe herum und hielten das Gras kurz. Die ganze überbaute Fläche kann somit weiter genutzt werden. Zufällig war auch der Schäfer vor Ort und somit hatte ich sogar die Gelegenheit, mit seinem Hund ein wenig zu spielen.

„Wir müssen jetzt leider schon weiter zum nächsten PV-Park. Aber dort habe ich noch eine Überraschung für Dich vorbereitet!“, rief er mir auf dem Weg zum Auto zu. „Jippieee...“, sofort stieg ich ins Auto und wir fuhren zu einem weiteren PV-Park, nach Gottstreu.

In den vergangenen Jahren entwickelte mein Vater mehrere von diesen PV-Parks und verkaufte diese anschließend an Investoren. Heute betreut die Fa. GENEFF für die Investoren noch einige dieser PV-Anlagen und sieht regelmäßig nach dem Rechten.

Im PV-Park in Gottstreu hat die Fa. GENEFF ein weiteres Büro, mit Besprechungsraum, Küche und Toilette, wie ein kleines Ferienhaus. Nachdem ich alles inspiziert hatte, machten wir einen Rundgang zu den Wechselrichtern. Von den einzelnen Displays laß ich Werte ab und füllte ein Ableseprotokoll aus, daraus ergibt sich, wie viel Strom die Anlagen schon erzeugt hatten. Die Wechselrichter wandeln den Gleichstrom aus den Solarmodulen in Wechselstrom um, also Strom wie er aus unseren Steckdosen kommt.

Danach, endlich, kam die Überraschung. Es war ..... ein Bausatz für ein Solar Haus aus Holz! Sofort packte ich den Bausatz aus und sortierte die ganzen Einzelteile. „Aber bevor Du anfängst es zusammen zu bauen, gehen wir erst einmal Mittagessen!“, sagte Papa. Es war schon fast 13 Uhr und von dem ganzen hin- und herlaufen hatte ich natürlich auch einen riesen Hunger. Wir fuhren zu einem griechischen Restaurant.

Danach ging es zurück zu meinem Solar Haus! Ich sage Euch, das Haus ist echt cool und es funktioniert wirklich! Heute steht es in meinem Zimmer auf der Fensterbank              und abends wenn es dunkel wird, geht darin das Licht an. Tagsüber lädt die Sonne den Akku wieder auf, das ist wirklich toll.

Mit dem fertigen Häuschen im Gepäck fuhren wir zu einem Windrad, welches durch den Wind angetrieben wird und dabei Strom produziert. Also ich kann Euch sagen: wenn man direkt davor steht bekommt man echt Angst, so riesig sind die. Papa knipste noch ein paar witzige Fotos und dann fuhren wir auch wieder nach Hause!

Ein ganzer Tag nur mit Papa zusammen. Ein ganzer Tag voller neuer Eindrücke und Informationen. Ein toller Tag, das sag ich Euch!
Isabelle.



  Zurück zur Übersicht
no-img

Disclaimer | Impressum | Sitemap | Kontakt